Film „120bpm“ – ACT UP – französischer AIDS-Aktivismus

Das Autonome Schwulenreferat zeigt am 20.3.18 um 18h im BIS-Saal den Film „120bpm“. Mit radikalen Aktionen versucht die Aktivist_innengruppe ACT UP in Paris Druck auf die Regierung und Pharmakonzerne auszuüben, um sexuelle Aufklärung und die Entwicklung neuer Medikamente gegen AIDS voranzutreiben. Die Krankheiten greift in Frankreich wie auch in anderen Teilen der Welt um sich, doch Informationskampagnen, offene Gespräche und vor allem wirksame Medikamente fehlen. Der Film zeichnet die Aktionen der Gruppe ACT UP nach und lässt die Zuschauer_innen Teil werden an dem persönlichen Krankheitsverlauf eines HIV-positiven Aktivisten.
Das Schwuref zeigt den Film auf Französisch mit Untertiteln. Danach besteht die Möglichkeit eines offenen Gespräches zum Aktivismus in Deutschland mit der AIDS-Hilfe Oldenburg.
Trailer und weitere Infos: http://www.120bpm-film.de

Vortrag: Einführung zu Michel Foucault

12.12.17 um 18.30h in Raum V02-0-003

Nächsten Dienstag stellt Dr. Lüder Tietz den französischen Philosophen Michel Foucault (1926–1984) vor. Foucault prägte den Poststrukturalismus und gilt als Begründer der Diskursanalyse. Durch die Bände der Reihe „Sexualität und Wahrheit“ beschäftigte sich Foucault mit der Geschichte der Sexualität und ihrer Verhandlung in der Gesellschaft. Dort setzte er sich auch mit Machstrukturen auseinander und prägte den Begriff Biopolitik. Gerade die Beziehungen Sexualität-Macht-Repression, und die selbstbestimmte, autonome Machtausübung, wie sie Foucault umreißt, sind interessante Diskussionspunkte für diese Einführungsveranstaltung.

Ein Lesetipp bis dahin: Der Sachcomic „Michel Foucault – Philosophie für Einsteiger“ von Ansgar Lorenz und Reiner Ruffing, Wilhelm Fink Verlag, München, 2012

Exkursion ins Schwule Museum* – Fenster zum Klo

Wir laden euch ein mit uns auf eine Exkursion zur Vernissage der Ausstellung „Marc Martin: Fenster zum Klo – Public toilets & private affairs“ zu kommen. Passend zur Ausstellung haben wir bereits zwei Bücher für die Schwuref-Bibliothek beschafft letztendlich können wir uns vorstellen, aus dem Themenkomplex Klappen/Untergrund/Parallelwelten eine Veranstaltung in Oldenburg zu destillieren. Spannend an öffentlichen Toiletten ist, dass sie von vielen Menschen gemieden oder verachtet werden, sie aber die schwule Geschichte geprägt haben und im heutigen Leben doch noch eine Rolle spielen.

Das Autonome Schwulenreferat bezuschusst Exkursionsteilnehmer_innnen in den Fahrtkosten nach Berlin bis maximal einer Höhe des Bahncard50-Tarifs einer Bahnfahrt in der zweiten Klasse. Bitte meldet euch bis Dienstag, 13. November 2017 unter schwuref@uni-oldenburg.de an.

Ankündigung des Schwulen Museums*

„…Marc Martins beschäftigt sich mit urbanen Phantomen im Zusammenspiel mit männlichen Vorstellungswelten. Seine Fotos entlocken den Schattenseiten ihren heimlichen Glanz. Auch seine Hinwendung zu den Klappen ist nicht ganz harmlos. In seiner Betrachtungsweise überlagern sich die Epochen. Er bevorzugt die dreckige menschliche Realität gegenüber steril anmutenden gesellschaftlichen Erwartungen. Daher begnügt er sich nicht mit den Klischees über die letzten Überbleibsel einer verlorenen Vergangenheit, sondern er haucht ihnen mit aktuellen Inszenierungen, mit Zeugenberichten, mit Anekdoten und Archivdokumenten, die er über die Jahre aufgelesen hat, neues Leben ein.“

Einladung Vernissage Marc Martin(pdf)