Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt

Dienstag, 21. Januar um 18:30 Uhr | Philosophisches Kino | cine k

Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt 
Regie: Rosa von Praunheim, Deutschland 1971, 67 Min.

Daniel (Bern Feuerheim) kommt nach Berlin und lernt dort zunächst Clemens (Berryt Bohlen) und später das Leben der Schwulenszene kennen. Sowohl die scheinbare Idylle der bürgerlichen Familie, als auch die neue Freiheit der Homosexuellen in der Großstadt in den 1970er-Jahren scheitern für ihn. Diese Situation wird zum einen durch die schwulenfeindliche Mehrheitsgesellschaft, zum anderen aber auch durch die damit verbundene Anpassung der Schwulen selbst erzeugt.

Rosa von Praunheim lieferte mit diesem Skandalfilm nicht nur einen der wichtigsten Bezugspunkte der Schwulenbewegung der 1970er-Jahre. Er sorgte darüber hinaus auch für eine noch heute relevante Diskussionsgrundlage über die Selbstverortung nicht nur der Homosexuellen, inner- und außerhalb der bürgerlichen Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar